K L A U S   P A I E R
HOME      NEWS      ABOUT      PROJECTS      LIVE      WORKSHOPS      RECORDS      SHEET MUSIC      PHOTOS      PRESS      CONTACT
Klaus Paier  accordion, bandoneon  Ein Solitär der Akkordeonszene ist der in Kärnten lebende Österreicher Klaus Paier schon lange. Bereits von Beginn an erforscht er den Klang des  Akkordeons und versucht spieltechnisch wie kompositorisch, die Grenzen des Instruments auszudehnen - ist es doch die Offenheit und Freiheit der  Musik, die ihn fasziniert. Fast eine Art Quintessenz dieser Arbeit ist das neue Doppelalbum "Solitaire". Erstmals rücken Soloaufnahmen ohne Mehrspurtechnik den "puren" Klaus  Paier in den Mittelpunkt. Paiers unerschöpflicher melodischen Einfallsreichtum und das für ihn typische, spannungsgeladene, durch Pausen Räume  schaffende Spiel, gewinnen auf "Solitaire" mehr Dynamik und Klangfarben denn je. Von hymnischen Stücken im tiefen wie im hohen bis zu  minimalistischen Miniaturen reicht die Palette, von Kanon- und Fugen-artigen Klanggebirgen bis zu klaren, an Vogelstimmen erinnernden Motiven, von  Melancholisch-Lyrischem bis zur Musette-Variation und von der dreiteiligen Neudeutung der Elemente von Piazzollas Nuevo Tango bis zu Exkursen in  die Musik des Balkans. Ein Sound-Spektrum und ein stilistisches Gesamtkunstwerk, wie es derzeit im Akkordeon-Fach nur Klaus Paier zu kreieren  vermag. Ein "Solitaire" eben.  Klaus Paier has long been a solitary figure in the accordion scene. The Austrian, living in Carinthia, has explored the sound of the accordion from the  very beginning and has attempted to expand the borders of the instrument both in terms of technique and composition - after all, he remains fascinated  by the openness and freedom of music. The new double album, "Solitaire", is virtually a quintessence of this work. For the first time, solo recordings without multi-track technology move the  "pure" Klaus Paier into focus. Paier's indefatigable melodic ingenuity and that typical Paier style, pregnant with tension, creating space through pauses,  both achieve more dynamism and tonal colour than ever on "Solitaire". The spectrum moves from eulogistic pieces with lows and highs to minimalistic  miniatures, from canon and fugue-like mountains of sound to clear motifs reminiscent of birdsong, from the melancholic and lyrical to a musette variation  and from the three-part innovative interpretation of the elements of Piazzolla's Nuevo Tango to excursions into the music of the Balkans. A range of  sound and a stylistic total work of art in the accordion field, the likes of which at present could only be created by Klaus Paier. Indeed, a solitary work.